Bei unseren Aktionen in der Öffentlichkeit haben wir unseren Mitmenschen aufzeigen können, wie Tiere durch Mast gequält werden.

 

Beispielsweise konnten wir über die Kaninchenmast berichten. Jährlich werden ca. 40000 Tonnen Kaninchenfleisch verspeist. Das entspricht einer Anzahl von etwa 24 Millionen Kaninchen.

 

Bei der Mast werden Tiere dicht gedrängt in viel zu kleinen Käfigen gehalten. In den Mastanlagen entwickeln die Tiere Verhaltensstörungen wie Gitternagen, Ohren – oder Schwanzabbeißen sowie andauerndes Kreisen um sich selbst sind keine seltenen Erscheinungsbilder.

 

Die Tiere erhalten meist kein Futter welches auf Sie ausgelegt ist. Stattdessen wird Kraftfutter verabreicht, dieses ist allein auf eine rasche Gewichtszunahme ausgerichtet. Das Lichtprogramm ist den Mastbetrieben verlängert den Tagesablauf der Masttiere auf künstliche Weise.

 

Die Sterberate in den Mastbetrieben ist meist gewaltig.

 

Mit unseren Kampagnen möchten wir unsere Mitmenschen auf dieses Thema aufmerksam machen. Es muss verstanden werden, dass wir durch bewusstes Einkaufen Tierleid in diesem Bereich verhindern können.

Außerdem fordern wir eine gesetzliche Haltungsverordnung welche das Halten in Käfigen verbietet und die Freilandhaltung fördert.