Tierhaltung im Zirkus und deren Probleme

Wir als Tierschutzverein setzten uns gegen das Tierleid im Zirkus ein. Zirkustiere werden im Zirkus nicht artgerecht gehalten, gerade die exotischen Tiere haben darunter sehr zu leiden. Eine artgerechte Haltung im Zirkus ist nicht möglich, diese würde für ein Zirkus Unternehmen eine sehr hohe finanzielle Herausforderung bedeuten welche die Zirkus Unternehmen durch Ihre Einnahmen nicht stemmen könnten.

Bei mehrfachen Auftritten und hoher Geräuschkulisse sind die Tiere hohem Stress ausgesetzt. Weiterhin werden Aufgrund von Zeitdruck werden schmerzhafte Dressurmethoden bei den Tieren eingesetzt.

In Deutschland sollen Kontrollen der Veterinärämter am Gastspielort und die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen“ die Einhaltung des Tierschutzes im Zirkus sicherstellen.

 

NRW schützt Tiere e.V. kritisiert dieses Kontrollinstrument jedoch als ineffektiv. Die Veterinärämter vor Ort haben meist nicht das notwendige Expertenwissen hinsichtlich exotischer Tiere. Zudem stehen die regionalen Ämter vor dem Problem der andauernden Ortswechsel der Zirkusbetriebe und damit wechselnder Zuständigkeiten der Ämter.

 

In Schweden, Finnland, Dänemark, Belgien, den Niederlanden und Österreich ist die Haltung von Wildtieren in Zirkussen zum Teil oder gänzlich verboten.

 

Wir als Verein setzen uns durch Aktionen in der Öffentlichkeit für ein Verbot zur Haltung von Wildtieren in der ganzen Bundesrepublik ein.